<link rel="stylesheet" href="/static/CACHE/css/main.c16175573b84.css" type="text/css" media="screen, projection">

Interview mit dem Architekten: Gabriel Bautista

Interview mit dem Architekten - Gabriel Bautista

 

Casa Decoist die Ausstellungsplattform in Madrid, auf der sich die Hauptakteure der Einrichtungsbranche treffen. Auf der dieses Jahr in die 55. Runde gehenden Ausstellung kam es zur Zusammenarbeit zwischen Emilgroup und dem Interior-Designer Gabriel Bautista des Büros Intro Design, den wir gebeten haben, uns sein Designprojekt darzulegen.

 

Lassen wir uns über dein für Casa Decor 2020 umgesetztes Designprojekt Mainstream sprechen

 

Bei der Inszenierung des Raums mit der Bezeichnung „Mainstream” wurden alle Regeln der Inneneinrichtung außer Acht gelassen. Vielmehr richtet sich das Projekt nach der Mainstream-Kultur, die mit der durch das Kino boomenden Unterhaltungsindustrie entstand. Das Kino verbreitete in seinen Anfängen in Schwarz und Weiß. Dies war auch der Grund, weshalb wir mit der Kollektion Tele di Marmo von Emilceramica eine große keramische Grundfläche in Schwarz und Weiß gestaltet haben. Mit dem späteren Übergang zu Unterhaltungsindustrie gelangte Farbe ins Kino, was wir durch die Couch, die Wände und die Decke in drei Farben verdeutlicht haben. Wir haben ein sehr lebhaftes, buntes und fröhliches Ambiente für ein Wohnzimmer geschaffen, in dem wir einen Fernseher aufstellen könnten, das jedoch auch ideal für eine gemütliche Konversation mit Freunden, eine Lektüre oder einen Drink ist. Die anderen Einrichtungsaccessoires haben keinen wirklichen Designanspruch, sondern vermitteln ein „populäres“ Flair, wie zum Beispiel eine in Spanien stark verbreitete Pflanze: der Photos. Die einst sehr zum Mainstream gehörende Pflanze traf man in nahezu jeder Wohnung an, bevor sie auf einmal an Beliebtheit verlor. In dieser Rauminszenierung wollten wir ihr wieder einen Platz zukommen lassen. Dies gilt auch für den legendären spanischen Likör Licor 43 oder den Fransenschirm der Lampe. Es sind alles Wohnaccessoires, die nichts mit Design zu tun haben, aber als upgecycelte Gegenstände einen Hauch von Kitsch in ein Ambiente bringen, das fröhlich und beschwingt sein und vor allem unbeschwerte Momente bescheren soll.

 

Wie lässt sich Nachhaltigkeit mit Keramik vereinbaren?

 

Casa Decor 2020 steht unter dem Leitmotiv "Casa Decor im Zeichen der Nachhaltigkeit". Dies bedeutet, umweltfreundliches Planen und Gestalten. Deshalb haben wir uns für die Keramikbeläge von Emilgroup entschieden. Feinsteinzeug bietet zahlreiche Vorteile: es wirkt sich in keiner Weise auf die Topographie der Landschaft aus und wird unter Einsatz natürlicher Rohstoffe hergestellt. Außerdem ist der von Emilgroup garantierte Produktionsprozess aufgrund seiner Umweltfreundlichkeit zertifiziert. Für unser Designprojekt haben wir die Kollektion Tele di Marmo by Emilceramica im Großformat 120x240 cm und in der Farbe Calacatta Renoir gewählt. Wir haben sowohl den Boden als auch die Wände mit diesem Keramikbelag gestaltet und uns außerdem für eine gespiegelte Verlegung entschieden, um das gesamte Ambiente ansprechender wirken zu lassen und das Ausdruckspotenzial der Keramik von Emilgroup zur Geltung kommen zu lassen.

Was ist die Eigenschaft, die den Ausschlag für die Wahl der Kollektion Tele di Marmo by Emilceramica für das Projekt Mainstream gab?

 

In meinem Raum „Mainstream” wollte ich die Unterhaltungskultur nachempfinden, die in Schwarz und Weiß begann. Es war sehr schwierig, ein Material mit entsprechend ausdrucksstarker Optik ausfindig zu machen, das zudem noch schwarz und weiß sein sollte, um diese Intention zum Ausdruck zu bringen. Deshalb war ich auch so von Calacatta Renoir der Kollektion Tele di Marmo by Emilceramica fasziniert, da es die einzige Materialoptik auf dem Markt ist, die diese Eigenschaften verkörpert. Es gelang es uns damit, dem Projekt einen Hauch von Exklusivität zu verleihen und bei der Inszenierung an das Schwarz-Weiß-Kino anzuknüpfen. Durch den Einsatz von Keramik sowohl für die Wände als auch für den Boden und durch die betont gespiegelte Verlegung der beiden Flächenbeläge entsteht ein Ambiente mit ungewöhnlich ansprechender Wirkung. Natürlich in Schwarz und Weiß.

 

Kommen wir nun zum innovativen Verlegesystem Pave and Go

 

Wir wollten eine Revolution im Bereich Bodenbeläge, jedoch vor allem in puncto Ökologie präsentieren. Entsprechend dem Leitmotiv der Veranstaltung „Casa Decor Sostenibile“ haben wir eine bewusste Planung umgesetzt. Im Gang, der zu unserem Raum „Mainstream” führt, haben wir ein Material eingesetzt, das früher ausgesprochen Mainstream war und zwar den Terrazzo. Einst von der Designwelt als verstaubtes Massenprodukt verschmäht, erfreut sich diese Optik jedoch jetzt wieder großer Beliebtheit. Es handelt sich um Pave and Go von Emilgroup, ein innovatives Bodensystem. Was ist die besondere Eigenschaft dieses Materials? Es ist eine Platte aus Feinsteinzeug auf einem Träger mit Nut- und Federverbindung. Das Klicksystem ermöglicht die unkomplizierte und schnelle Verlegung von Bodenbelägen auf großen und kleinen Flächen. Da kein Estrich erforderlich ist, wird der Boden schwimmend verlegt, und es bleiben keine Kleberrückstände. Die Bodenelemente lassen sich problemlos trennen und an anderer Stelle wieder komplett neu verlegen. Es ist ein ausgesprochen umweltfreundliches Produkt, das gleichzeitig eine breite Auswahl an Oberflächen und Formaten bietet. Für unseren Raum „Mainstream“ haben wir die Terrazzo-Optik gewählt. Es stehen jedoch auch andere Optiken, wie Marmor, Stein und zahlreiche weitere in verschiedenen Farben zur Wahl. Geeignet für Innen- und Außenbereiche, ist es in den 10 oder 20 mm starken Versionen erhältlich. Die wichtigste Eigenschaft ist, das es sich um ein Bodensystem mit extrem kurzen Verlegezeiten handelt. Dies bedeutet natürlich einen enormen Vorteil im Vergleich zu anderen Bodensystemen, da die Arbeitskosten aufgrund der schnellen und leichten Verlegung und ebenso problemlosen Entfernung dementsprechend geringer ausfallen.

01 März 2020

Magazine

Aus unserem Blog

Mizuno store: interview mit dem architekten