<link rel="stylesheet" href="/static/CACHE/css/main.ee2883624051.css" type="text/css" media="screen, projection">

Pablo Muñoz Payá Arquitectos: Interview mit dem Architekten

Detailbesessenheit und Innovationsfreude. Diese Werte haben nicht nur die Emilgroup und das Büro Pablo Muñoz Payá Arquitectos gemeinsam, sondern sie bilden auch die Grundlage von zwei wichtigen Sanierungsobjekten - ein japanisches Restaurant und ein zentral gelegenes Wohngebäude - in Alicante (Spanien).

Wir haben uns mit dem Team vom Büro Pablo Muñoz Payá Arquitectos unterhalten, um die Vorteile von Feinsteinzeug bei innovativen Projekten zu erkunden.

 

Kurze Einführung: Können Sie uns die Tätigkeiten und Schwerpunkte Ihres Büros beschreiben?

Wir bieten ein konkretes Design, das auf jeden Kunden, jedes Umfeld und jedes Budget zugeschnitten ist. Bei unseren Projekten kombinieren wir Leistungen und einen funktionalen Ansatz, der Handwerk, Imagination und Innovation vereint. Wir verwenden auf das Wesentliche reduzierte und sorgfältigst verarbeitete Materialien und erzielen so ein Komfortgefühl, das Körper wie Geist gleichermaßen einnimmt.

Bei unseren Projekten für Corporate Interior Design gehen wir der Identität jedes Kunden auf den Grund und liefern wir dem Unternehmen mit unserem Design einen grundlegenden Mehrwert.

Selbstverständlich fordern wir die künstlerische Dimension für uns ein. Doch zugleich sind wir Techniker, die mit größter Präzision und Sorgfalt arbeiten und das Budget und die Terminvereinbarungen einhalten. Erreichen können wir das dank einer konzentrierten, umsichtigen Arbeitsweise in allen Phasen, was für ein erfolgreiches Resultat des Architekturprojekts sorgt.

 

Lassen Sie uns über das Projekt des japanischen Restaurants Kekomo sprechen. Worin bestanden die Bedürfnisse des Kunden?

Kekomo liegt der Wunsch zugrunde, den Ladenräumen, in denen sich zuvor der familiengeführte Metzgereibetrieb und das Take-Away für Japan-Food vermengten, einen neuen Look zu verpassen. Man beschloss daher, das Erscheinungsbild des gesamten Lokals zu verändern, von der bisherigen Zweckbestimmung abzurücken und sich nur noch auf den Außer-Haus-Verkauf von japanischem Essen zu konzentrieren.

Mit welchen Merkmalen konnten die Produkte der Emilgroup am meisten überzeugen?

Für das Kekomo wählten wir die Bodenfliesen Metal.it in der Farbe Steel und im Format 60x60 cm. Bei dieser Kollektion gefielen uns die minimalistische Optik und die hervorragenden Leistungsmerkmale, insbesondere die Beständigkeit gegenüber hohen Begehfrequenzen. Die geläppte Oberfläche verlieh den Räumen zudem eine hellere, freundlichere Ausstrahlung.

Für die Außenwandbekleidung fiel unsere Wahl auf die Kollektion Tr3nd by Ergon im Dekor Needle Black und im Format 30x30 cm. Mit dieser Serie konnten wir eine handwerklich anmutende Optik erzielen, deren dunkle Farbe einen reizvollen Kontrast zum Interieur bildet und die aparte Hüttenform des Projekts zur Geltung bringt.

 

Kommen wir auf die Sanierung des Wohnhauses zu sprechen. Galt es, besondere technische Anforderungen zu beachten?

Das Projekt Reforma para Cristian betrifft eine Wohnhaussanierung. Das Gebäude wurde entkernt, nur die Außenmauern und Stützpfeiler blieben im Wesentlichen erhalten. Wir haben ein Projekt nach den Vorgaben des Kunden erarbeitet, der innovatives Design und innovative Materialien wünschte.

 

Welche Kollektion wurde für dieses Projekt gewählt?

Für die Außenfassaden wählten wir die Kollektion Lombarda by Ergon in der Farbe Grau und im Format 45x90 cm. Dieses Produkt überzeugte uns durch seine Robustheit und einheitliche Optik. Als Außenverkleidung im Erdgeschoss des Hauses schafft es ein durchgängiges Erscheinungsbild, das dem Projekt Einzigartigkeit verleiht.

 

Welchen Stellenwert nimmt Feinsteinzeug im ständigen Wandel der Projektanforderungen ein?

Feinsteinzeug ist ein zuverlässiges Material, wenn es um eine dauerhaft schöne Optik geht. Zu verdanken ist das seiner Beständigkeit und Langzeitqualität sowie seinen technischen und optischen Eigenschaften, die im Vergleich zu anderen Materialien, auch Naturmaterialien, unverändert bleiben.

 

Photo Credits: Jesús Granada, David Zarzoso Fuertes

 

29 Juni 2021